Montag, 4. April 2016

Viel zu lange Nichts mehr und jetzt Alles Bilder

Walhaie in Oslob


Boracay


Auf der Faehre von Negros nach Cebu




Jeepney in Cebu


Cebu 

SM Seaside 


Loboc River


Chocolate Hills


Sonnenuntergang von Bohol nach Cebu


Donnerstag, 4. Februar 2016

Viel zu lange Nichts mehr und jetzt Alles

Maayong Gab-i mga tawo taga Switzerland!

Ziemlich lange her seit dem letzten Post... Aber ich habe eine Entschuldigung: Als ich Ende November 2015 diesen Eintrag schreiben wollte, ging mein Laptop Ladekabel kaputt und ich konnte meinen Computer nicht mehr benutzen. Ich habe immer wieder probiert ein neues zu kaufen oder das alte reparieren zu lassen, aber es hat Nichts funktioniert. Gestern habe ich dann herausgefunden, dass es gar nicht am Kabel liegt. Also schreibe ich jetzt auf meinem Handy (auch nigelnagelneu, das alte hat probleme mit dem Akku). Die Philippinen sind tödlich für europäische Elektronik.

Also nun alles so gut wie's geht der Reihe nach.

Am 31. Oktober habe ich zu meiner zweiten Gastfamilie gewechselt. Gleich am ersten Abend gingen wir wegen Allerheiligen auf dem Friedhof Znacht essen. Es tönt zwar ein bisschen gruselig für ausändische Ohren, aber es ist alles hell und überall sind Familien die ihre Zelte aufstellen und Kinder die spielen.
Dann hatten wir eine Woche Semesterferien in der ich eigentlich nichts spezielles tat. Am ersten Wochenende bevor die Schule wieder begann gingen wir in unser kleines Häuschen in den Bergen (naja). Wir hatten BBQ, spielten Kartenspiele und übernachteten dann im Zelt.

Eine Woche später war ich von meiner dritten Gastfamilie (Yusay) eingeladen nach Oslob auf der Insel Cebu mit Walhaien schnorcheln zu gehen. Zuerst fuhren wir nach Dumaguete auf der anderen Seite von Negros, übernachteten dort und fuhren dann am nächsten Morgen nach Oslob. Die Fotos mit den Haien sind leider auf der GoPro. Vielleicht poste ich sie ein anderes Mal.

Das dritte Quartal Schule war sehr zerstückelt, wir hatten nie länger als zwei Wochen am Stück Schule, was es nicht einfacher machte. Der erste Unterbruch war das Sportsfest, das eine Woche lang dauerte. Die verschiedenen Klassenstufen traten in verschiedenen Sportarten gegeneinander an. Ich hätte fast im Weitsprung mitgemacht, habe es dann aber nicht auf die Liste geschafft. Sehr schade, denn ich hätte gewonnen wie sich später herausstellte. Ich habe mir bei dem Fast-Gewinn-Sprung aber das Knie aufgeschürft wegen Steinen im Sand und da die Philippinen micht gerade ein entzündungshemmendes Land sind hat es angefangen zu Eitern und ist für 2 Monate geblieben. Die Narbe sieht man immer noch:/. Natürlich hat unsere Stufe gewonnen (wir sind auch die Ältesten).

Nach weiteren 2 Wochen hätten wir unseren langersehnten Cebu-Bohol Trip gehabt. Leider kam es nicht dazu weil die Fähre wegen eines Typhoons zu gefährlich gewesen wäre. Deshalb hatten wir eine Woche länger Weihnachtsferien.

Für Weihnachten gingen Mom Lou, Kai und Ich (Daddy Phil musste arbeiten auf St. Barths) nach Sipalay, jedoch zu einem anderen Stand als letztes mal. Wir waren in eonem von Schweizern gefürten Resort untergebracht, den ich sicher weiterempfehlen kann, solange es nicht ausgebucht ist.

Vom 30. Dezember bis zum 2. Januar war ich mit Yusays in Boracay. Es hatte sehr viele Leute und überall kleine Parties. In Boracay kann man sehr viele Sachen machen, und deshalb sind wir schwimmen, schnorcheln, parasailing, segeln und banana boat fahren gegangen. Ich liebe Parasailing, denn man hängt dabei an einem Fallschirm in rund 70 Metern Höhe und wird von einem Motorboot gezogen. Zum Neujahr gab es ein grosses Feuerwerk.

In der zweiten Januarwiche fand dann endlich der Trip nach Cebu und Bohol statt. Um vier Uhr Morgens mussten wir in der Schule sein, dank "Filipino-Time" fuhren wir um 7:30 Richtung San Carlos wo die Fähre ist ab. Die gesamte Fahrt dauerte fast 9 Stunden. Unser Hotel in Cebu City hatte eine strategisch sehr gute Position direkt neben Burger King und Starbucks, wovon wir natürlich Gebrauch machten.
Am ersten vollen Tag hatten wir am Morgen eine Cebu City Tour. Wir besuchten das Magellan's Cross und die Santo Niño Church, die Hauptattraktionen der Stadt, und ausserdem noch ein Museum. Das Magellan's Cross ist an dem Platz wo Magellan 1521 den ersten Filipino taufte. Magellan starb in Cebu bei einer Schacht gegen den Häuptling Lapu-Lapu, dem ersten Nationalhelden der Philippinen. Am Nachmittag besuchten wir den Philippinischen Wetterdienst PAGASA, und einige weitere Betriebe und den Resort "Plantation Bay"
Am zweiten Tag fand die Bohol Country Side Tour statt. Wir hatten eine River Cruise auf dem Loboc River, sahen Tarsiers und die Chocolate Hills. Diese heissen so wegen ihrer braunen Farbe in der Trockenzeit, da jetzt aber nicht Trockenzeit ist waren sie grün (Mint Chocolate Hills ;))

Sonst passierte nicht viel im Januar. Nächste Woche werden dann das letzte mal Familien gewechselt.

Bb Emanuel


Mittwoch, 28. Oktober 2015

Kulinarisches

Hi:)

Wie versprochen erzähle ich in diesem Post über Essen. Aber zuerst Allgemeines:

Im Oktober ist hier sehr viel los. Vor allem natürlich das MassKara Festival. Dieses Festival ist schuld an dem Spitznamen Bacolod "City of Smiles". 1980 machten mehrere unglückliche Events die Bacoleños unglücklich. Deshalb beschlossen einige von ihnen ein Festival zu organisieren, an dem lachende Masken zur Schau getragen werden und viel getanzt wird. In der zwischenzeit ist daraus ein (offiziell 19 tägiges) 3 tägiges Festival mit Tausenden von Besuchern, zwei grossen Paraden mit den Masken und einigen grösseren Stages geworden.

Diesen Monat hat auch das Interlasalle Sport Camp stattgefunden. Wir hatten für eine Woche keine Schule, was sehr praktisch war da dieser Montag genau mit dem Hauptteil des MassKara zusammenfiel. Am Donnerstag sind wir (Mom, Dad, Juancho (bruder), Louis und ich) nach Sipalay, einem White Sand Beach etwa 4 Autostunden südlich gefahren und haben dort gebadet und haben Island hopping gemacht.

Und dann sind da die Quartalsprüfungen.... zwar haben wir diese Woche nur vier Tage Schule und jeweils den Nachmittag frei, aber das heisst nicht zurücklehnen.

Von an Freitag ist dafür eine Woche Semesterferien und am 31. Oktober wird die Familie gewechselt.

Sonst ist alles normal, ich ging jeden tag an dem ich musste in die Schule und wurde auch nicht krank oder so. Auch habe ich noch keine Erfahrungen mit heimweh gemacht:).
Sipalay












Masskara party part







Masskara Parade (thx Lisiane for the Pic)
























ESSEN

Essen ist hier eine Art Nationalsportart. Ich habe in den ersten zwei Monaten gut 4 Kilo zugenommen...
Das normale Essen hier lässt sich am besten erklären, wenn man zwei Wörter weiss: Ka-on (aufs 'a' betont) heisst 'essen' und Ka-on (aufs 'o' betont) heisst Reis.:) Es gibt nur Klebreis, meistens pur oder mit Knoblauch. Als Beilage wird Fisch, Poulet, Schwein oder manchmal eine Suppe mit Gemüse aufgetischt. Man isst hier praktisch nur mit Löffel und Gabel. Man zieht mit dem Löffel so lange an der Beilage herum bis sich ein Stück lost, schiebt dieses dann mit ein wenig Reis auf den Löffel und dann isst man es. Wenn man etwas sehr gern hat braucht man die Finger.


***Ich liste hier nur die sud-dan (alles ausser Reis) auf, Reis ist bei ALLEN gerichten dabei***


Einige Esswaren:):

Snacks werden im Recess (znünipause) und auf dem Heimweg gegessen. ich liste hier nur die Snacks auf die man bei uns nicht unbedingt kennt. Meistens geht's nach der Schule jedoch zum Mac. Im Recess esse ich in der Canteen.


  • Milk Tea: Milk Tea ist eine .....taiwanesische(?) Erfindung und ist Tee (nicht nur klassich sindern auch geschmäcker wie Caramel oder Mandeln) mit.....   Milch!;) Und kleinen Bällchen (sago) die einem durch das röhrchen in direkt in den hals gehen.... Wenn man den richtigen Geschmack wählt (=nicht Winter melon oder Cream cheese-salt...) sehr gut. Sollte am HB eine Filiale eröffnen:)
  • Siomai: Siomai sind ursprünglich chinesich und sind kleine Hackbällchen in einem dünnen Teig gedämpft oder fritiert und mit chilöl und soja sauce gegessen. Mein Lieblingsrecesssnack hier.:)
  • Waffles
  • Siopao: Chinesischer Teigball mit Fleisch drin. Sorry, niemand weiss wirklich was für Fleisch...
  • Shawarma: Ähnlich wie Döner, aber ein wenig saltier und mit weisskohl anstatt Salat. kann man im Wrap oder mit Reis an einem kleinen Strassenstand haben.
  • Bananacue (wahrscheindlich anders geschrieben...) caramelisierte Bananen...:):):)
  • Buko: Die junge, noch grüne Kokosnuss
  • Doch noch etwas zum Mac...:): es gibt hier nicht nur Burger und Chicken nuggets sondern auch -wer hätte das gedacht- Poulet mit Reis:) Das drive.in heisst in den Philippinen übrigens drive-thru und take away ist take out.
Caramelisierte Bananen
Siomai

Milk Tea 





Waffel



Zu mittag gehe ich meistens ausserhalb des Campus in eines der selbstbedienungs Restaurants gegenüber essen (Nene's oder Cynthia's). alternative ist die Kantine.
Die Kantine ist nicht wie die Mensa in der Schweiz. Es gibt dort einfach viele kleine Kioske von denen man auslesen kann.

Einige kantine Optionen:
Kantine

  • Pritong Manok: Heisst 'Frittiertes Poulet' und dort kann man frittiertes poulet kaufen:)
  • Buko Republic: Eine 'Buko' ist eine junge Kokosnuss (siehe später). In BR werden verschiedene Shakes verkauft, hauptsächlich aber Buko shake. Ein shake ist Eis mit Zutaten in einem Mixer sehr fein gemixt.
  • Potato Corner:Pommes und Hash Browns mit Geschmack-pulver.:/
  • Ein Hotdogstand: Hot dogs sind rote gerade wie Plastik aussehende Würst
  • Mini Donuts: Minidonuts mit Zimt oder Schokoladen oder Erdbeere oder Käse oder andern Sachen die mir nicht mehr einfallen Geschmackspulver:)
Pritong Manok

Was man in Nene's/Cynthia's essen kann:

  • Spare ribs (50 Pesos=etwa 1 Franken)
  • Sisig (gehackte "Abfallprodukte" vom Schwein) (auch 50 Pesos)
  • Burger (35 Pesos)
  • Etwas sehr cooles ist, dass wenn man einen drink in einer Glasflasche takeout will, geben sie einem einfach einen Plastikbeutel mit dem Getränk drin:)
Spare Ribs
Mountain Dew take-out





















Zum Znacht kocht meistens meine Gastmutter oder unsere Helper. Jede Familie die ich bis jetzt kennengelernt habehat mindestens eine Helper, die kocht und putzt und so. 

Einige "Znachts" (Hinweis: ich nenne es Znachts, es ist aber einfach das, was ich esse wenn ich zu Hause bin und nicht in der Schule)

  • Bangus: Naionalfisch der Philippinen. Der Magen ist der beste Teil, der Rest hat seeeeehr viele kleine Geräte, die man zum Glück für 1 Peso pro Knöchelchen entfernen lassen kann auf dem Markt.
  • Sinigang: Mein Lieblingsessen hier, eine säuerliche Suppe mit Gemüsen und Schweinefleisch/Tintenfisch/Shrimps/Fisch
  • Grilled Fish: gegrillter fisch:) meistens Thon
  • Chicken Inasal: DIE lokale Spezialität, es ist aufgespiesstes Poulet mit einer speziellen Marinade (Essig?) auf Holzkohlen gegrillt. Man dipped das Fleisch in ein Calamansi (filipino mini-Zitrone) und sojasauce gemisch.
  • Adobo: In essig gekochtes Fleisch/Seafood.... das philippinische Nationalgericht...
  • Pork chop: Schweinescheiben;)
  • manchmal Pizza delivery
  • Filipino Style Pasta: Filipino Pasta sauce ist eine Tomatensauce mit Wurststückchen, die.... süss ist. Haha keine Angst tönt schlimmer als es ist:
  • BALUT. Das ultimative Schreckensgericht in den Philipinen. Vielleicht haben einige schon davon gehört. Es ist ein Entenei, das schon halb ausgebrütet ist. Der Geschmack ist erträglich, müsste aber noch etwas besser sein um das Abstossende des Inhaltes zu kompensieren. Tipp: Es lohnt sich im dunkeln zu essen...
Filipino Spaghetti
Calamansi-Soja dip

Chicken Inasal

Bangus


Uuund zum Schluss Desserts:)


  • Potato Cake
  • Calea: ein Kuchen Restaurant, der Himmel auf Erden
  • Bananen
  • Halo-Halo: Alles durcheinander, ein mix aus Eis, Kondensmilch, Jelly, Cornflakes, Mais,Ube glace und anderen süssen sachen, am besten in einer Buko serviert.
  • Durian: probiert es NICHT aus wenn ihr in die Philippinen kommt. Ihr müsst euch das nicht antun und euer Umfeld wird euch dankbar sein. Durian ist eine stachelige Frucht, die ÜBEL riecht und schmeckt... Das philippinische Equivalent zum Surströmling. Sie riecht so stark, dass sie in Singapur VERBOTEN wurde...
Calea<3
Mud Pie von Calea <3<3
Potato cake
Früchtestand




Wenn jemanden etwas Interessiert oder sonst eine Idee über was ich schreiben könnte, zögert nicht es mir zu sagen:)








Bis zum nächsten Post:)

Montag, 21. September 2015

Schulisches

Hello everybody

Wieder einmal einen Gruss aus der city of smiles:).


Seit die Schule für mich begonnen hat ist schon fast ein Monat vergangen. Es ist unglaublich wie schnell die Zeit hier vergeht. Vielleicht wegen der Zeitverschiebung ;);P.

Mein erster Eindruck meiner neuen Schule (University of Saint La Salle-Integrated School) war: laut. Es ist sogar für 43 Schüler in meiner Klasse (10-D) erstaundlich laut und die durchgehend rauschende Air-con macht es nicht besser... Wie auch immer, alle sind sehr nett und helfen mir wo auch immer es geht.
Mein erster Schultag war ein wenig speziell; wir hatte earthquake drill. Das heisst um 9 Uhr für eine Stunde in die pralle Sonne auf das football field stehen und dann zurück in das Klassenzimmer.  Ich fand es ziemlich unnötig, aber eine abwechslung da meine Klassenkameraden sowieso nur ihre Exams zurückbekamen und ich nur dasass. Ein Exam ist eine Quartalsprüfung, die 20% deiner Note zählt..Auch speziell war, dass die ganze Woche "buwan ng wika"(= woche der Sprache) war. Das ist eine Woche wo alle mit Filipiniana-outfit in die Schule kommen, das heisst die Jungs Barong tagalog und die Mädchen bunte Kleinder mit Puffärmeln (baro't saya). Im Laufe der nächsten Woche kam ich ganz gut mit beim Schulstoff den ich in der Schweiz auch hatte. Bei den Fächern die ich in der Schweiz nicht habe läuft es auch ok aber nicht ganz so gut.


*Mein Stundenplan und andere Bilder sind im Foto-post*


Erklärung der Fächer:

  • Homeroom: Informationen durch den Klassenlehrer, gibt jedoch auch eine Note...
  • SS=Social Studies; Ist Wirtschaft
  • CL=Christian Living; Wie man als gläubiger Katholike richtig lebt...
  • ELEC=Elective: Ich habe Human Anatomy gewählt, es standen unter anderem auch basic electronics oder political science
  • Recess ist eine halbstündige Pause in der man einen Snack isst und schläft falls das Bedürfnis vorhanden ist..
  • ENG=English
  • FIL=Filipino; Die Landessprache hier, da ich bis jetzt keinen Spezialunterricht habe sitze ich einfach dort und mache Hausaufgaben
  • MATH=Mathe
  • PE=Physical Education; ähnlich wie Sport, nur dass es mit Musik und Kunst kombiniert ist und die Sportarten via Fernseher gelehrt warden... (nicht mein Favorit)
  • COMP=Computer
  • BK=Book keeping; Buchhaltung, man muss eigentlich einfach das Buch abschreiben

CAT braucht eine spezielle Erkläung. CAT bedeuted Citizenship Advancement Training und ist eigentlich mini Militär. Es existiert meines Wissens nach NUR in den Philippinen. Wir warden in kleinen Gruppen von etwa 20 Schuler/innen (Platoons genannt) unterrichtet. in meinem Plaoon "Alpha 1" sind wir nur Jungs, es gibt aber auch gemischte oder nur Mädchen Platoons. Wir haben einen Teil Theorie (ich hatte das Vergnügen noch nicht) und einen Teil Practice. im praktischen Teil marschieren wir und werden bestraft... Was aber am schwierigsten für mich ist, ist dass es nicht von Lehrern sondern von "Officers", andern grade 10 Schülern mit einer speziellen Ausbildung (aber keine spezielle Klasse, das heisst eigentlich normale Schüler) unterrichtet (besser gesagt befehligt) wird. Ich war ziemlich schockiert als einer meiner netten Klassenkameraden plötzlich anfing Befehle herumzubrüllen... mittlerweile habe ich mich ein Wenig daran gewöhnt.

Die USLS ist grundsätzlich eine Universität. Eingebaut ist die IS, eine Grade-und Highschool. Es ist eine katholische Privatschule, was sich vor allem vor jeder Schulstunde beim gemeinsamen beten bemerkbar macht:). In der ganzen Schule gibt es etwa 2000 "Lasallians", was es zur grössten Schule der Insel Negros macht. Die Schulteams (von Drumbeating über Track and Field zu Schach) sind im ständigen Wettbewerb mit zwei andern Schulen in Bacolod: Des St. John's Institute und der St. Scholastica's Academy. Das St. John's ist eine Chinesische Privatschule (mein Gastbruder Juancho geht dort in die Schule). St. Scho ist ursprünglich eine katholiche Mädchenpivatschule, aber jetzt nehmen sie auch Jungs (jedoch akzeptieren beide keine Austauschschüler). La Salle ist definitiv die am wenigsten strenge der drei. Alle Austauchschüler in Bacolod sind in Grade 10 in der USLS-IS. Das sind Lisiane, Louis und ich von Rotary, Marissa aus den USA mit AFS und ein anderes Mädchen aus Japan.

Die Leute hier lieben Fremde. Praktisch jedes mal wenn wir durch den Gang gehen grüssen uns Leute oder wollen ein Selfie mit uns. So war eines der ersten Ilonggo Wörter die ich konnte"gwapo", was handsome beteutet und wir oft zu hören bekommen.

Was auffällt am Schuljahr hier ist dass es zwar im Juni beginnt, aber schon im März endet. Es gibt extreme viele Feiertage etc. hier, so hatten wir in den 5 Wochen Schule bis jetzt gerade 2 Mal Schule am Freitag. Diesen Freitag haben wir auch frei.

Ich hoffe ihr konntet ein wenig etwas über meine Schule hier lernen (trotz meines Deutschs):).

Was sonst noch passierte.

An den Wochenenden gehe ich immernoch boxen. Vor zwei Wochen gingen wir in ein kleines Haus meiner dritten Gasteltern um das zu tun. Obwohl wir "nur" von 9:30 to 12 boxen, ist es eine ganztagesbeschäftigung, da wir danach jeweils zu Lisiane nach Hause gehen (sie ist ja in meiner dritten Gastfamilie jetzt; Tita Lou, ihre jetztige Gastutter ist die Boxerin) und Lunch essen und dann etwa 3-4 Stunden schlafen vor Erschöpfung.

Btw... Tita bzw. Tito heist Tante/Onkel und ist die herkömmliche bezeichnung für Leute die etwa 30-60 sind. über 60 ist es Lola/Lolo (Grossmutter/-vater) und von deinem alter bis 30 Manang/Manong für "grosse Schwester/grosser Bruder. Die Lehrer sprechen wir mit Sir/Miss und dann den Vornamen an.

Wenn wir am Weekend nicht boxen ist es weil wir einen Rotary anlass haben. Meistens ist das eine Information zur Gesundheit (es sind viele Ärzte im Rotary hier) mit gratis Essen und Hygieneartikel für die armen Leute. Die Arbeit die Rotary hier Leistet ist sehr unmittelbar und wirksam.

Ich plane nächstes mal etwas übers Essen zu schreiben. Maayong aga/hapon/gabi (je nach Tageszeit) and salamat for reading my blog:


Emanuel



Pics 2

Schuluniform

Stundenplan
Selfie mit Grade 9 Schülerinnen, einem Kollegen und meiner BK Lehrerin
Selfie mit Klassenkameradinnen
Ich im Barong
unser Klassenzimmmer
Boxen in den Bergen
in den Bergen
in den Bergen
in den Bergen
Louis an einer Charity
Tito Jun-Jun, der Rotex-verantwortliche unseres Districts, Lisiane, Louis, me
The usual Knockout after boxing
Emanuel PASTAlozzi (credits to my favorite Filipina)
my Hostparents and me
a bird we found
Sunset